flyBB Logo

Saarmund

Ganz nah dran an der Hauptstadt

Der kleinste Flugplatz im Berliner Speckgürtel ist mit seiner Nähe zu Berlin und Potsdam einer der Größten. Mit seiner Lage unmittelbar am Autobahnkreuz Nuthetal – über das täglich tausende von Autos rollen – hat der Flugplatz Saarmund eine Art Schaufensterfunktion für den Flugsport.

 
 


 
 

Aufsteigen in Nuthetal

EDCS hat eine bewegte Geschichte: Am Saarmunder Berg entstand in der 1920er Jahren ein Segelfluggelände. Starts erfolgten per Gummiseil vom Berghang aus gegen den Wind. Von 1933 bis 1944 wurde der Platz von der Hitler-Jugend (HJ) segelfliegerisch genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm 1957 die Gesellschaft für Sport und Technik (GST) den Segelflugsport hier wieder auf. Wie vor dem Krieg erfolgte die Ausbildung der Segelflieger vorwiegend auf dem SG 38. Der Gummiseilstart war weiter die gängige Startart.

Als 1979 ein Segelflieger von Saarmund aus die DDR mit einen Flug nach West-Berlin verlassen hatte, durfte auf dem Flugplatz aus „Sicherheitsgründen“ kein Segelflugsport mehr betrieben werden. Der Platz wurde nur noch für den Modellflug genutzt. Seine Widmung als Flugplatz verlor er aber glücklicherweise nicht.

Durch die Aktivitäten der im Juli 1990 gegründeten Luftsportvereinigung Milan Saarmund e.V. konnte nach der Wende am Saarmunder Berg wieder Flugsport ausgeübt werden. Das Spektrum der ausgeübten Luftsportarten erweiterte sich in den folgenden Jahren schnell. Auf dem Flugplatz siedelten sich weitere Luftsportvereine und mehrere Flugschulen an. 1993 wurde von der Gemeinde Saarmund die Flugplatz-Betriebsgesellschaft Saarmund mbH (FBS) gegründet, von der seitdem der Flugplatz betrieben wird.

Die Bedeutung des Flugplatzes Saarmund für die Verkehrsinfrastruktur der Region ist eher als gering einzuschätzen. Der Flugplatz wird unter rein sportlichen Aspekten ehrenamtlich betrieben.

 
 


 
 

Flugsport

Der Flugplatz verfügt über eine separate Schleppstrecke für den Gleitschirm- und Drachenflug. Im Luftsportverein Milan e. V. werden Ultraleicht- und Motorflugsport betrieben. Rundflüge im Motorflugzeug über Potsdam oder Berlin können bei der Albatros Flug GmbH (Flugschule) gebucht werden. Von Berlin Ballon werden bei passendem Wetter Ballonfahrten mit Startpunkt EDCS angeboten.

Am Flugplatz ansässig ist auch der NLV-Modellflug Saarmund e.V. Interessierte haben die Möglichkeit unter Anleitung erfahrener Modellflugpiloten erste Erfahrungen im Steuern eines Modellflugzeugs zu machen.

Auf dem Flugplatzgelände gibt es eine Gaststätte, in der an den Wochenenden für die Nutzer und Besucher des Flugplatzes Kaffee, Kuchen und Imbiß-Angebote bereitgehalten werden.

 
 


 
 

Einklang mit der Natur

Der Flugplatz liegt im Landschaftsschutzgebiet Nuthetal-Beelitzer Sander. Am Fuße des Saarmunder Bergs befindet sich auf dem Flugplatzgelände ein besonders schutzwürdiges FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat), eine einzigartige Trockenrasen- und Heidelandschaft, die von Ausflüglern – unabhängig von der Fliegerei – gerne aufgesucht wird. Der Flugbetrieb ist dabei für viele der Besucher eine interessante Abwechslung.

 
 


 
 

Kontaktdaten Flugplatz Saarmund

Flugplatz-Betriebsgesellschaft Saarmund mbH
14558 Nuthetal
Telefon: +49 (0) 30 – 70090312, vor Ort +49 (0) 33200 – 86119
E-Mail: kontakt(at)flugplatz-saarmund.de
www.flugplatz-saarmund.de

CODE

EDCS

  • Technische Daten
  • Standort:

    52°18′54″N 13°6′4″O

  • Baujahr:

    ca. 1920

  • Kapazität:

    Sportflugplatz

  • Größe:

    150 ha

  • Link:

    Zur Homepage